- FDP Wilnsdorf Ortsverband

Andreas Weigel im Interview

Spagat zwischen Ausbildung und Politik

Andreas Weigel
Andreas Weigel
Wilnsdorf. Andreas Weigel hält's mit Wilhelm Busch: „Man darf nicht in die Fußstapfen anderer treten, sonst hinterlässt man selbst keine Spuren.”

Und die möchte der 18-Jährige auf jeden Fall hinterlassen. Im August 2009 wurde er für die FDP in den Gemeinderat Wilnsdorf gewählt und ist damit das jüngste Ratsmitglied im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Seit seinem 14. Lebensjahr beschäftigt sich Weigel mit Politik. Angefangen hat er bei den Jungen Liberalen, mit 16 Jahren trat er zusätzlich der Mutterpartei bei. Einmal im Monat sitzt er jetzt in Ratssitzungen und arbeitet sich durch Sitzungsprotokolle – „um etwas zu bewegen, etwas zu verändern.” Schwierigkeiten, sich in die spezielle Sprache der politischen Vorlagen einzuarbeiten, habe er nicht: „Dafür beschäftige ich mich schon zu lange mit so etwas.”
Zurück



Andreas Weigel im Interview

Spagat zwischen Ausbildung und Politik

Nur wenig Freizeit

Bei der täglichen Arbeit im Gemeinderat bleibt nicht viel Freizeit. Zudem befindet sich Weigel gerade in der Prüfungsphase seiner Ausbildung. Trotzdem schafft er den Spagat zwischen Arbeit und Privatem gut. „Ich habe eine sehr tolerante Freundin. Wenn ich mal nicht kann, weil ich ein Protokoll durcharbeiten muss, dann versteht sie das.” Seine Freunde wüssten, wie wichtig ihm die Politik sei.

Das habe auch die Wilnsdorfer CDU feststellen können, als er bei einer Diskussion über das Haushaltsicherungskonzept mit dem Einwand, seine Generation müsse die Schulden letztendlich abbezahlen, hervortrat. „Das fanden die nicht so prickelnd”, sagt der Wilnsdorfer.

Mit Einsatz viel erreichen

Dass ihn Leute aufgrund seines Alters nicht ernst nehmen, hat der 18-Jährige noch nicht erlebt. Natürlich gäbe es die in politischen Diskussionen übliche Kritik. Doch sei diese einmal zu hart, „nehme ich mir das nicht so zu Herzen”, sagt er selbstbewusst. Worauf er aber jetzt achten wolle, wäre vorsichtiger zu formulieren– damit seine Aussagen nicht gegen ihn gerichtet werden. „Das habe ich nämlich bereits mehrfach erlebt.”

Für die weitere Zeit im Gemeinderat hat Weigel sich viel vorgenommen. Er möchte „nachhaltige Politik” betreiben und Jugendlichen zeigen, dass man mit Einsatz viel erreichen kann. Als Initiator des Fördervereins Skateranlage Wilnsdorf schaffte er es, mit den Vereinsmitgliedern schon 6000 Euro zu sammeln. „Diese Anlage nun zu ermöglichen, ist mein nächstes Ziel.”

Bericht: WR - Siegen, 24.02.2010, Eva Hollaender
Zurück